Mannschaftsfoto aus Kreis 06 - Schongauer Nachrichten

Kreativ in Kontakt

+
Um trotz der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen in Kontakt zu bleiben, haben sich die Betreuer der Hohenpeißenberger E-Junioren, Hannes Bauer, Robin Kovacs und Michael Kraus (nicht auf dem Bild), eine Challenge ausgedacht: Die Spieler – hier ein Bild vor der Corona-Krise – überlegen sich dafür Übungen mit dem Ball.

Der Merkur CUP 2020 muss zwar wegen der Corona-Krise ausfallen. Trotzdem möchtenn über die Veranstaltung für E-Junioren-Fußballer berichten.

Deshalb zeigen wir Bilder der Teams, die beim größten E-Junioren-Turnier der Welt angetreten wären. Diesmal präsentieren wir den TSV Hohenpeißenberg.

Die Mannschaft ist auch in der Zwangspause sportlich. Die Trainer haben eine Challenge ins Leben gerufen. Ein Spieler macht zu Hause mit Ball eine Übung vor und nominiert per WhatsApp ein anderes Kind. So gehen die Aufgaben innerhalb des Teams weiter – und die Kicker bleiben kreativ in Kontakt.

Sonder-Aktion

Verantwortliche der zum Merkur CUP angemeldeten U11-Teams können uns gern ein Mannschaftsfoto ihrer Schützlinge per E-Mail an fotos@merkurcup.com schicken. Außerdem sollten Sie uns noch ein paar Informationen zukommen lassen: A) So halten wir Kontakt zu unseren Spielern B) Unsere Maßnahmen gegen Lagerkoller C) Wir halten unsere Kids fit – Trainingsvideos/Trainingsanweisungen für daheim. D) Bitte nennen Sie uns Ihren Vor- und Zunamen, Funktion und E-Mail-Adresse sowie eine Telefonnummer für Rückfragen.

Weitere Artikel

Vertrag verlängert: Volks- und Raiffeisenbanken bleiben Merkur CUP …

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, dass man starke und vor allem zuverlässige Partner hat.
Vertrag verlängert: Volks- und Raiffeisenbanken bleiben Merkur CUP als Sponsor treu

Mannschaftsfoto aus Kreis 05 - Fürstenfeldbrucker Tagblatt

Jeden Tag neue Fußball-Challenges

Eigentlich würden die GW-Gröbenzell-Coaches Dietmar Neumann und Florian Wallner ihre Nachwuchs-Kicker gerade auf den Merkur CUP einstimmen.
Jeden Tag neue Fußball-Challenges

Ein bisschen verrückt darf man schon sein

Und dann erzählt Manni Schwabl noch die Geschichte von der Mami, die ihren Buben so gerne bei einem größeren Verein sähe:
Ein bisschen verrückt darf man schon sein

Kommentare