Mannschaftsfoto aus Kreis 10 - Tölzer Kurier

Home-Challenges als Corona-Ausgleich

Die E-Junioren des FC Kochelsee Schlehdorf mit ihren Trainern Ricardo Urbanski (li.) und Sebastian Syrowatka.

Auf den Merkur CUP müssen die E-Junioren des FC Kochelsee Schlehdorf in diesem Jahr zwar verzichten. Doch hält sie die Corona-Pandemie zumindest nicht komplett davon ab, gegen den Ball zu treten.

Dafür sorgen allein schon ihre beiden Trainer Sebastian Syrowatka und Ricardo Urbanski. Mittels ihrer Team-internen WhatsApp-Gruppe haben die Coaches ihre jungen Schützlinge in den vergangenen Wochen immer wieder zu kleinen fußballerischen Wettbewerben herausgefordert. So mussten sie etwa den Ball möglich oft in der Luft jonglieren oder nach einem Übersteiger aufs Tor schießen. Alles natürlich festgehalten per Video.

„Damit wollen wir die Motivation in der Mannschaft hochhalten“, sagt Trainer Syrowatka. Wann es für ihn und sein Team wieder gemeinsam auf den Platz geht, ist noch offen. Um diese Frage zu klären, steht er allerdings jederzeit mit den Eltern der E-Jugendlichen in regem Austausch. 

Weitere Artikel

Vertrag verlängert: Volks- und Raiffeisenbanken bleiben Merkur CUP …

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, dass man starke und vor allem zuverlässige Partner hat.
Vertrag verlängert: Volks- und Raiffeisenbanken bleiben Merkur CUP als Sponsor treu

Mannschaftsfoto aus Kreis 05 - Fürstenfeldbrucker Tagblatt

Jeden Tag neue Fußball-Challenges

Eigentlich würden die GW-Gröbenzell-Coaches Dietmar Neumann und Florian Wallner ihre Nachwuchs-Kicker gerade auf den Merkur CUP einstimmen.
Jeden Tag neue Fußball-Challenges

Ein bisschen verrückt darf man schon sein

Und dann erzählt Manni Schwabl noch die Geschichte von der Mami, die ihren Buben so gerne bei einem größeren Verein sähe:
Ein bisschen verrückt darf man schon sein

Kommentare