Mannschaftsfoto aus Kreis 08 - Garmisch-Partenkirchner Tagblatt

Hängende Köpfe bei U11 des TSV Murnau

+
Geknickt ob der geplatzten Merkur-CUP-Teilnahme 2020: Die U11 des TSV Murnau mit den Trainern Jochen Illauer (o.r.) und Thomas Engels (o.l.).

Seit Jahren ist er für die E-Junioren im Landkreis Das Highlight im Jahr: der Merkur-CUP. Die 26. Auflage des weltweit größten U11-Turniers entfällt aufgrund der Corona-Pandemie.

Jochen Illauer, Trainer der E-Jugend des TSV Murnau, musste einige tröstende Worte an seine geknickten Schützlinge richten: „Die Kids sind sehr enttäuscht, dass sie in diesem Jahr nicht am Merkur-CUP teilnehmen dürfen.“ Über eine WhatsApp-Gruppe hält der Coach auch während der fußballfreien Zeit Kontakt zu seinen Spielern.

Um seinen Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, auch in diesen Zeiten ihre Tricks am Ball zu präsentieren und als Verein geschlossene Solidarität zu zeigen, rief der TSV Murnau die „Video-Challenge“ ins Leben. Mitmachen konnten Jungen und Mädchen aller Altersklassen. Ein zweieinhalbminütiger Clip entstand daraufhin. Um die Burschen des Jahrgangs 2009 über den Verlust der Teilnahme hinwegzutrösten, hat Illauer einen Vorschlag: „Falls es darstellbar ist, wäre es super, wenn wir die Merkur-CUP-Pakete trotzdem an die Kids verteilen könnten.“

Die Mannschaft hofft nun auf einen vergrößerten Merkur-CUP 2021, um das Event doch noch erleben zu dürfen. Eines ist gewiss: Die Vorfreude darauf ist riesengroß beim Tabellenachten der ewigen Bestenliste.  mbu

Weitere Artikel

Vertrag verlängert: Volks- und Raiffeisenbanken bleiben Merkur CUP …

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, dass man starke und vor allem zuverlässige Partner hat.
Vertrag verlängert: Volks- und Raiffeisenbanken bleiben Merkur CUP als Sponsor treu

Mannschaftsfoto aus Kreis 05 - Fürstenfeldbrucker Tagblatt

Jeden Tag neue Fußball-Challenges

Eigentlich würden die GW-Gröbenzell-Coaches Dietmar Neumann und Florian Wallner ihre Nachwuchs-Kicker gerade auf den Merkur CUP einstimmen.
Jeden Tag neue Fußball-Challenges

Ein bisschen verrückt darf man schon sein

Und dann erzählt Manni Schwabl noch die Geschichte von der Mami, die ihren Buben so gerne bei einem größeren Verein sähe:
Ein bisschen verrückt darf man schon sein

Kommentare