Cheforganisator Uwe Vaders: „Mir blutet das Herz“

Corona stoppt auch den Merkur CUP 2021

„Schweren Herzens“ musste Uwe Vaders (r.) das E-Jugendturnier um den Merkur CUP absagen.
+
„Schweren Herzens“ musste Uwe Vaders (r.) das E-Jugendturnier um den Merkur CUP absagen.

Auch 2021 findet das größte E-Junioren-Turnier der Welt nicht statt. Uwe Vaders, Cheforganisator des Merkur CUP, erklärt in persönlichem Statement die neuerliche Absage.

München – Ich mag ungern über die erneut steigende Zahl der Infizierten, der Inzidenzzahlen und der Impf-Problematik schreiben. Hierzu gibt es kompetentere Menschen als mich. Ich melde mich zu Wort, um über den Merkur CUP im besonderen zu sprechen.

Der Merkur CUP, das weltweit größte E-Junioren-Fußball-Turnier, gegründet 1995, musste nach seiner Jubiläumsauflage 2019 wie so viele sportliche und kulturelle Ereignisse in die Zwangspause gehen. 2020 sagte ich ab, verbunden mit der großen Hoffnung, dass wir ein Jahr später wieder mit rund 375 Junioren-Mannschaften an den Start gehen könnten.

11.000 Kinder aus zwei Jahrgängen verpassen das Highlight Merkur CUP

Doch ich hatte die Rechnung leider ohne den Wirt, besser das Virus gemacht. Seit Ausbruch im Februar 2020 hatten die Kinder nur wenig Phasen, dem Fußballspiel nachgehen zu können. Stets stiegen die negativen Zahlen, die eine vorzeitige Rückkehr zur Normalität unmöglich machten.

So musste ich auch jetzt erneut und wiederholt schweren Herzens den Merkur CUP aus den Terminkalendern streichen lassen. Der Merkur CUP findet auch 2021 nicht statt. Kein Finale bei der Spielvereinigung Unterhaching, keine Bezirks- und Kreisfinals, keine Vorrunden-turniere – „keine Road to Haching“. Auch hinter der 27. Auflage des Merkur CUP steht kein Sieger – leider nur Verlierer. Nämlich die rund 11.000 Kinder aus zwei Jahrgänge, die überhaupt keine Chance hatten, das Highlight in der Oberbayerischen Fußballszene zu erleben, dort selbst zu spielen.

Falls es die Pandemie zulässt: Merkur CUP Revival-Turnier im Juli August oder September

Mir blutet das Herz. Aber wir haben organisatorisch leider nicht den Hauch einer Chance, die ausgefallenen zwei Jahrgänge von 375 Mannschaften nachträglich spielen zu lassen; in keiner Kurzform und in keinem Miniturnier.

Vielleicht jedoch hat Corona ein Einsehen und wir können zumindest im Juli, August oder September ein Merkur CUP Revival-Turnier austragen, wo die ersten 8, 16 oder 24 Teams aus der ewigen Bestenliste gegeneinander antreten. Zum Spaß und zur Freude, angefeuert von den Fans und Eltern und unterstützt von Schirmherr Manni Schwabl und seinem Team.

Merkur CUP 2022: Sponsoren haben ihr Engagement bereits verlängert

Was wäre es schön, wenn dies der Anfang zur Rückkehr in die sportliche Normalität wäre.

Ansonsten schauen wir auf 2022, um dann endlich den nächsten Merkur CUP auszuspielen – immer vorausgesetzt, die Lage lässt es zu. Unsere Partner und Sponsoren jedenfalls stehen nach wie vor zum Merkur CUP und haben ihre Engagements bereits verlängert.

(Uwe Vaders)

Weitere Artikel

Nachruf

Die Merkur-CUP-Familie trauert um Rudi Simbeck: Treibende Kraft, …

Im Alter von 74 Jahren ist Rudi Simbeck gestorben. Der Eichenrieder hat sich immer für den Jugendfußball eingesetzt - auch für den Merkur CUP. Die …
Die Merkur-CUP-Familie trauert um Rudi Simbeck: Treibende Kraft, unruhiger Geist

Merkur CUP-Chef Uwe Vaders stellt Schirmherr Manni Schwabl zwölf Fragen

„Unser Nachwuchs ist die Zukunft im Land“

„Unser Nachwuchs ist die Zukunft im Land“

„Wir kommen wieder!“

Merkur-CUP-Chef Uwe Vaders zur Absage des weltgrößten …

Was zu sagen wäre. Uwe Vaders, Gesamtleiter und Verantwortlicher des Merkur CUP nimmt Stellung zum weltgrößten U11-Fußball-Turnier und seine …
Merkur-CUP-Chef Uwe Vaders zur Absage des weltgrößten U-11-Junioren-Turniers für 2020

Kommentare