Bei der Siegerehrung gleich zweimal dabei

+
Gemeinsam stark: Die Markt Schwabenerinnen (im rosa Trikot).

Markt Schwabenerinnen werden Dritte – und als fairstes Team ausgezeichnet

Eine Niederlage im Halbfinale ist nicht das Ende. Denn es bleibt ja noch die Möglichkeit, sich mit einem Sieg im Spiel um den dritten Platz aus dem Turnier zu verabschieden. Dies gelang der SpVgg Markt Schwabener Au, die sich die Bronzemedaille beim Merkur CUP mit einem klaren 4:0 gegen den TSV München Milbertshofen sicherte.

„Ich bin mehr als zufrieden, alles wunderbar. Es hätte kaum schöner laufen können“, sagte Trainer Markus Straub. Und es kam noch besser. Denn zu diesem Zeitpunkt wusste Straub noch nicht, dass sein Team auch noch den Sieg in der Fairnesswertung davontragen würde, sodass die Mannschaft gleich zwei Auftritte bei der Siegerehrung hatte.

Die Spielvereinigung aus dem Osten Münchens ist für ihre Frauenabteilung bekannt, die erste Mannschaft sicherte sich gerade souverän die Meisterschaft in der Kreisklasse A-1 und den damit verbundenen Aufstieg. Die E-Jugend belegte beim Merkur CUP in den letzten Jahren bereits den vierten und fünften Platz, das diesjährige Abschneiden auf Rang drei ist somit der bislang größte Erfolg.

Vielleicht wäre noch mehr möglich gewesen, doch im Vorrundenspiel musste die Mannschaft quasi mit dem Schlusspfiff das 1:2 gegen den FC Fasanerie-Nord hinnehmen und verpasste deswegen den Gruppensieg und die noch bessere Ausgangsposition knapp. „Aber wie gesagt, ein Sieg zum Abschluss ist auch sehr schön“, trauerte Straub dieser Chance nicht hinterher.

Einziger Wermutstropfen war, dass eine Markt Schwabener Spielerin nach einem Zweikampf im Halbfinale stürzte und mit Verdacht auf Armbruch von den Sanitätern behandelt werden musste. Bleibt nur zu hoffen, dass alles wieder gut verheilt.

Weitere Artikel

Am FFC Wacker führt erneut kein Weg vorbei

Bei der siebten Auflage des Mädchen-Turniers triumphiert zum sechsten Mal der Seriensieger aus Sendling
Am FFC Wacker führt erneut kein Weg vorbei

Richtig stolz

Der Ball lag unmittelbar vor der Strafraumgrenze. Eine Spielerin des FFC Wacker München hatte eine Stürmerin des FC Fasanerie-Nord beim Stand von 2:0 …
Richtig stolz

„Wichtig für die Mädchen“

Schirmherrin Nicole Rolser fährt vom Testspiel in Zürich gleich nach Unterhaching
„Wichtig für die Mädchen“

Kommentare