Mit Belohnung ins große Finale

+
Stolz präsentieren sie den ESB-Fairnesspreis, ihre neuen Trikots: die Markt Schwabener U11-Mädchen

U11-Mädchen der SpVgg Markt Schwabener Au und SC Baldham-Vaterstetten morgen in Haching dabei

Die Aufregung steigt. Bei beiden Mannschaften, die am morgigen Samstag den Landkreis Ebersberg im großen Finalturnier des Merkur CUP vertreten, ist die Freude auf das Event im Sportpark Unterhaching riesengroß. Es sind die E-Juniorinnen der SpVgg Markt Schwabener Au und des SC Baldham-Vaterstetten, die vor drei Wochen den Sprung unter die besten acht Teams der Jubiläumsauflage geschafft haben.

Für beide ist die Quali an sich schon ein Riesenerfolg. Die U 11-Mädchen der SpVgg werden dazu in Haching mit neuen, feschen Trikots auflaufen. Diese sind die Belohnung für vorbildliches, faires Verhalten, das die Truppe um die Trainer Markus Wagner und Markus Straub beim Zweitrundenturnier im heimischen Sportpark an den Tag gelegt hatte. Der Nachwuchs heimste verdient den ESB-Fairplay-Preis ein. In Haching will man nun daran anknüpfen und gerne dazu wieder Gruppenzweiter werden.

Doch die Gegner in Gruppe A sind sehr stark – zwei gewannen ihre Qualifikationsgruppen in Markt Schwaben mit drei Siegen in beeindruckender Manier. Zum Auftakt (10.30 Uhr) geht es für die SpVgg gleich gegen den FC Fasanerie Nord (17:0 Tore), zum anderen um 12.30 Uhr gegen die SG Röhrmoos (23:7). Dazwischen liegt das Landkreisderby (11.30 Uhr).

Die SCBV-Juniorinnen um Trainerin Sonja Danner lösten dank der Offensivfußball fördernden Zusatzregel (ab dem dritten Tor gibt es einen Zusatzpunkt) als Gruppenzweiter das Finalticket. Auch sie wollen morgen für Furore sorgen und das Spektakel genießen.

Weitere Artikel

Am FFC Wacker führt erneut kein Weg vorbei

Bei der siebten Auflage des Mädchen-Turniers triumphiert zum sechsten Mal der Seriensieger aus Sendling
Am FFC Wacker führt erneut kein Weg vorbei

Bei der Siegerehrung gleich zweimal dabei

Markt Schwabenerinnen werden Dritte – und als fairstes Team ausgezeichnet
Bei der Siegerehrung gleich zweimal dabei

Richtig stolz

Der Ball lag unmittelbar vor der Strafraumgrenze. Eine Spielerin des FFC Wacker München hatte eine Stürmerin des FC Fasanerie-Nord beim Stand von 2:0 …
Richtig stolz

Kommentare