Torwart-Titan trotz 17 Gegentreffern

+
Hielt alles, was zu halten war: Simon Martin erhielt von Prof. Patricia East von der Philipp-Lahm-Stiftung den Torwart-Preis.

Beim Final-Debüt landet die SpVgg Altenerding gleich auf Platz 4

Simon Martin war nicht zu beneiden: Mit seiner SpVgg Altenerding hat der Torwart das Halbfinale erreicht – und musste sich dann erst vom FC Bayern sechs Gegentore einschenken lassen. Und im Spiel um Platz 3 gegen den TSV 1860 musste er sogar sieben Mal hinter sich greifen.

Trotzdem fand der 11-Jährige: „Alles, was zu halten war, habe ich gehalten.“ Und falls das jemand anzweifeln sollte, bekam er es am Ende des Turniers sogar schriftlich: Martin wurde zum besten Torwart des Turniers gekürt. Als Preis darf er am Philipp-Lahm-Sommercamp teilnehmen und den Schirmherrn des Merkur CUP dort kennenlernen. Mehr als ein Trostpflaster für die insgesamt 17 Gegentore.

Auch Trainer Florian Aldinger zog ein positives Fazit: „Auch wenn wir am Ende hoch verloren haben, lief es besser als erhofft.“ Zum ersten Mal in der Turnier-Geschichte qualifizierte sich Altenerding für die Finalrunde.

Der Höhepunkt war dabei das letzte Gruppenspiel gegen Starnberg. Bis zur letzten Minute stand es 0:1, womit Altenerding Gruppenletzter gewesen wäre. Dann versuchte es Niklas Konrad noch einmal mit einem langen Ball und Ioannis Petkos erzielte den Ausgleich. Ein Tor, das den Finaldebütanten bis auf Platz 4 katapultierte.

Weitere Artikel

Ein Tor fehlt zum Halbfinaleinzug

FT Starnberg 09 landet beim Merkur-CUP-Finale auf Rang sieben
Ein Tor fehlt zum Halbfinaleinzug

Der ideale Ausrichter

Selbst das Wetter spielt mit, der SV Warngau überzeugt jedoch auch mit Detailverliebtheit
Der ideale Ausrichter

Zwei Generationen, ein Trainerduo

Der Kirchheimer SC erkämpft mit Vater und Sohn Eckerl Platz fünf
Zwei Generationen, ein Trainerduo

Kommentare