Ein Tor fehlt zum Halbfinaleinzug

+
Strahlende Gesichter trotz unglücklichen Turnierverlaufs: Die E-Junioren der FT Starnberg 09 belegten beim Merkur-CUP-Finale in Warngaug Rang sieben.

FT Starnberg 09 landet beim Merkur-CUP-Finale auf Rang sieben

„Ich war richtig angefressen.“ Der Frust saß bei Benedikt Fischer nach Rang sieben seiner FT Starnberg 09 beim großen Merkur-CUP-Finale tief. Für die jungen Seelöwen-Fußballer hätte das U11-Turnier in Warngau kaum schlechter laufen können.

Gleich zum Start boten die Starnberger eine eminent starke Leistung und verloren nur unglücklich mit 0:1 gegen den späteren Überraschungssieger SpVgg Unterhaching. Eher enttäuschend war der Auftritt gegen den Kirchheimer SC, die Partie ging verdient mit 0:1 in die Binsen. Dennoch war vor dem letzten Match klar: Bereits ein knapper Sieg gegen die SpVgg Altenerding, die im ersten Match Kirchheim mit 1:0 bezwungen hatte, hätte zum Einzug ins Halbfinale gegen den FC Bayern München gereicht. Die Freien Turner dominierten die Partie und gingen durch Said Murtusayev völlig in verdient in Führung. Doch die Starnberger versäumten es nachzulegen und wurden dafür zwei Minuten vor dem Ende bitter bestraft – 1:1. „Wir hätten 3:0 führen müssen“, klagte Fischer.

Immerhin schluckten die FT-Akteure die Enttäuschung recht schnell hinunter. Im Spiel um Platz sieben ließen sie der SpVgg Haidhausen keine Chance und gewannen nach Toren von Murtusayev, Lucas Lehto und Adrian D’Amico deutlich mit 3:0.

Weitere Artikel

Der ideale Ausrichter

Selbst das Wetter spielt mit, der SV Warngau überzeugt jedoch auch mit Detailverliebtheit
Der ideale Ausrichter

Zwei Generationen, ein Trainerduo

Der Kirchheimer SC erkämpft mit Vater und Sohn Eckerl Platz fünf
Zwei Generationen, ein Trainerduo

Zum Einstand gleich ein Hattrick

Heimstetten gewinnt Fairnesspreis und freut sich auf „Schmankerl“
Zum Einstand gleich ein Hattrick

Kommentare