Bald wird Wiedervereinigung gefeiert

+
Großbaustelle: Die B 318 wird in Warngau tiefergelegt und bekommt eine Grünbrücke. Der Blick hier geht in Richtung Norden und zeigt die Behelfsfahrbahn.

Warngau freut sich auf das Merkur-CUP-Finale, aber auch auf das Abtauchen der B 318

Warngau ist geteilt. Die viel befahrene B 318, die das Tegernseer Tal mit der Salzburger Autobahn verbindet, trennt die Ortschaft seit Jahrzehnten. Doch bald wird Wiedervereinigung gefeiert: Im Herbst soll die aufwendige Tieferlegung der Ortsdurchfahrt fertig sein. Dann taucht der Durchgangsverkehr ab, darüber entsteht eine breite Grünbrücke. Darauf quert nicht nur kreuzungsfrei die Kreisstraße, sondern hier soll der Ort wieder zusammenwachsen. Warngau ist aktuell eine der größten Baustellen im Landkreis Miesbach.

Jahrelang feilschten Bund und Gemeinde ums Geld, ehe der „Deal“ perfekt war. Den Löwenanteil der Gesamtkosten von 6,4 Millionen Euro trägt der Bund. Die Gemeinde übernimmt 1,8 Millionen Euro, um nicht nur eine Tieferlegung der Fahrbahn zu bekommen, sondern auch eine längere Einhausung.

Die Arbeiten liegen im Zeitplan, schon ist die Einfahrt in den „Tunnel“ zu erkennen. Wer mit dem Auto zum großen Merkur-CUP-Finale kommt, wird auf einer Behelfsfahrbahn westlich der Baustelle herumgeleitet.

Weitere Artikel

Ein Tor fehlt zum Halbfinaleinzug

FT Starnberg 09 landet beim Merkur-CUP-Finale auf Rang sieben
Ein Tor fehlt zum Halbfinaleinzug

Der ideale Ausrichter

Selbst das Wetter spielt mit, der SV Warngau überzeugt jedoch auch mit Detailverliebtheit
Der ideale Ausrichter

Zwei Generationen, ein Trainerduo

Der Kirchheimer SC erkämpft mit Vater und Sohn Eckerl Platz fünf
Zwei Generationen, ein Trainerduo

Kommentare