Nur ein einziges Foul

+
Fair geht vor: Ottobrunns Abwehrchefin Farhana Allenbacher (links) im Spiel gegen den FC Fasanerie.

Ottobrunn bejubelt die eigene Vollzähligkeit und den Fairness-Preis

Farhana Allenbacher ist eine Optimistin. Als ihr entscheidender Achtmeter für den FC Ottobrunn von der Latte auf der Linie hinter der gegnerischen Torhüterin landete, war die 11-Jährige guter Dinge: „Der springt noch rein.“ So kam es dann auch und Farhanas Treffer entschied das Achtmeterschießen im Spiel um Platz 5 für ihr Team.

Getankt hatte die Abwehrchefin diesen Optimismus im Laufe des Finaltages. Der hätte für den FC Ottobrunn nämlich auch ganz anders enden können. Das Auto von Trainer René Schmidt blieb auf dem Weg nach Puchheim mit einer Panne liegen, auf dem Rücksitz ein paar Spielerinnen. Ob überhaupt genug Spielerinnen auf dem Rasen ankommen würden, war da auf einmal unklar. Aber genau wie sich Farhanas Schuss am Ende für den Weg hinter die Linie entschied, so schafften dank Abschleppdienst und Ersatzwagen am Ende doch noch alle rechtzeitig den Weg in die Kabine. Fast hätte die Freude über die eigene Vollzähligkeit die Ottobrunnerinnen sogar bis ins Halbfinale getragen. Dann aber ließen sie sich gegen Grasbrunn im letzten Gruppenspiel eine 2:0-Führung noch nehmen und unterlagen am Ende mit 2:3.

Jubeln durfte das Team um Farhana Allenbacher trotzdem: Nicht nur über Platz 5, sondern auch über den Fairness-Preis von Energie Südbayern, mit dem sie für ihr Auftreten und ihre Spielweise beim Finalturnier bedacht wurden. Dass der Preis verdient war, daran bestand kein Zweifel. Nur ein einziges Mal im ganzen Turnier haben die Schiedsrichter bei den Ottobrunnerinnen ein Foulspiel gesehen.  cf

Weitere Artikel

Weltmeisterlich vom Bierdeckel bis zur Eckfahne

Bayern-Legende „Mucki“ Brenninger lobt Merkur-CUP-Ausrichtung „seiner“ SpVgg Altenerding – Manfred Schwabl: „Besser geht es nicht“
Weltmeisterlich vom Bierdeckel bis zur Eckfahne

Heimstetten hat was vor

Klar, Platz 5 ist für den SV Heimstetten ein tolles Ergebnis. Aber der noch größere Erfolg passt in keine Tabelle – und stand schon vor dem ersten …
Heimstetten hat was vor

Gerns besonderer Punkt

Eines gleich vornweg: Die FT Gern hat einen Punkt geholt – das ist in einer Gruppe mit dem FC Bayern und dem TSV 1860 nicht unbedingt zu erwarten.
Gerns besonderer Punkt

Kommentare