Tölzer Buben machen es spannend

+
Rot-Weiß gegen Rot-Weiß: Im Duell gegen den FC Bayern München kämpften die Tölzer Buben (rote Trikots) tapfer, unterlagen aber mit 0:9.

Rot-Weiß belegt Platz fünf im Bezirksfinale in Eching – SV-Kicker werden Siebter in Schwabhausen

Bis ins Bezirksfinale hatten sich die E-Jugend-Kicker von RW Bad Tölz vorgekämpft, dort reichte es am Samstagnachmittag in Eching nun zu einem mehr als beachtenswerten fünften Platz. Trainer Hans Hohenreiter jedenfalls war mehr als begeistert vom Auftritt seiner Buben. Denn die Qualifikation für das Bezirksfinale B in Eching sei schon ein wirkliches Highlight gewesen. „Hier haben es meine Spieler dann echt toll gemacht, ich bin begeistert“, so der Übungsleiter.

Und nach dem ersten Match hatte es zunächst sogar danach ausgesehen, als würden die Tölzer Buben sogar für die Überraschung sorgen können. Denn gegen den TSV Herrsching waren die Gäste über die volle Spielzeit Herr der Lage, und Alikan Kilgi und Moritz Hohenreiter schossen die Tore zum verdienten Dreier, Keeper Julian Bohn parierte in der Schlussminute überdies einen Achtmeter. Tapfer und nach Kräften wehrten sich die Tölzer Buben dann im zweiten Match gegen den FC Bayern München. Am Ende überwog aber die individuelle Klasse und der spätere Turniersieger gewann deutlich mit 9:0. Ebenfalls nichts zu holen gab’s für die Rot-Weißen im dritten Vorrundenmatch gegen den Kirchheimer SC. Der spätere Finalist zeigte den Gästen aus Bad Tölz ebenfalls seine Grenzen auf und gewann mit 8:0. Damit blieb dem Sportclub dank des Auftaktsieges Platz drei in der Vorrundengruppe und somit der Einzug ins Platzierungsspiel um Rang fünf. Dort machten es die Tölzer E-Junioren im Duell mit Schongau richtig spannend: Zwar führte der TSV zwei Mal, Luc Bibi und Moritz Hohenreiter egalisierten aber jeweils. Im anschließenden Neunmeterschießen hatten die RW-Buben schließlich die besseren Nerven und gewannen mit 8:4. Den Turniersieg holte sich erwartungsgemäß der FC Bayern, der im Finale den Kirchheimer SC mit 6:0 besiegte.

Umkämpft: Knapp mit 1:2 mussten sich die E-Junioren des SV Bad Tölz (schwarze Trikots) iim Gruppenspiel gegen den SV Planegg-Krailling geschlagen geben.

Die FT Starnberg 09 und der SV Heimstetten waren die großen Gewinner des Bezirksfinale A des Merkur CUPs – gesponsert von E.on, Ensinger Mineral-Heilquellen, CEWE, Bavaria Filmstadt, macron, der FC Bayern Erlebniswelt, dem TSV 1860 München und den SpVgg Unterhaching. Beim Turnier, das in Schwabhausen bei Dachau ausgetragen wurde, gewannen die Starnberger Buben das Finale gegen Heimstetten mit 3:1 nach Verlängerung. Beide Klubs stehen damit im großen Merkur CUP-Finale, das am 15. Juli in Warngau stattfindet. Die E-Junioren des SV Bad Tölz erreichten den siebten Platz: Sie setzten sich im Platzierungsspiel gegen den TSV Iffeldorf mit 4:0 durch.

In der Vorrunde traf das Team des SV auf die späteren Finalisten aus Starnberg und Heimstetten sowie auf den starken SV Planegg-Krailing. In den ersten beiden Partien hatten die Tölzer Buben das Glück nicht auf ihrer Seite. Gegen Starnberg verloren sie knapp mit 0:1, und auch gegen Planegg gab es eine enge 1:2-Niederlage. Im dritten Match setzte es dann eine deutliche 1:6-Niederlage gegen den SV Heimstetten – lange Gesichter waren die logische Folge. Doch die Mienen hellten sich schnell auf, denn im Spiel um Platz sieben schossen Lukas Kiening, Anthony Russel, Julian Plischke, Leonardo Papapicco einen deutlichen 4:0-Sieg gegen Iffeldorf heraus. Mit diesem Sieg ging es dann den weiten Weg zurück in die Heimat – im Gepäck ein Erlebnis, von dem die Burschen viel gelernt haben.

Weitere Artikel

Wieder ein Titel für Föching

Allein im Bezirksfinale des Merkur-CUP 2017 zu stehen, war ein riesiger Erfolg für die Sportfreunde Föching.
Wieder ein Titel für Föching

Bitteres Aus im Halbfinale

Buben aus Forstinning und Baldham im Pech
Bitteres Aus im Halbfinale

Altenerding schreibt Vereinsgeschichte

Riesenjubel in Altenerding: Die E-Junioren der SpVgg haben erstmals in ihrer Geschichte das große Finale des Merkur CUP erreicht. Beim TSV Dorfen …
Altenerding schreibt Vereinsgeschichte

Kommentare