Hammergruppe in Attaching

+
Glanzparade: 1860-Torhüter Lucas Scholl rettet das 1:0 gegen Milbertshofen.

Die Spannung steigt. An diesem Wochenende geht es beim Merkur CUP, dem weltgrößten Fußballturnier für U11-Nachwuchsmannschaften, um den Einzug ins Finale im Unterhachinger Sportpark (20. Juli).

Und da die Veranstaltung auch noch ihr 25. Jubiläum feiert, steht dieses Gipfeltreffen der Nachwuchskicker unter ganz besonderen Vorzeichen. Austragungsorte der Bezirksfinals an diesem Wochenende sind Attaching (LK Freising), Eichenried (LK Erding), Farchant (LK Garmisch-Partenkirchen) und Wildsteig (LK Weilheim-Schongau). Der Fußball zieht also in ländliche Gefilde.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Merkur CUP war die Zusammensetzung der vier Bezirksfinal-Gruppen nicht durch die Kreise und Platzierungen vorbestimmt, sondern es wurde gelost (siehe auch das Auslosungsvideo vom 20.6.2019 auf facebook. com/merkurcup/videos).

Gleich die erste Gruppe, das Bezirksfinale A (6. Juli ab 10.30 Uhr) beim BC Attaching, hat es in sich. Hier treffen der elfmalige Merkur-CUP-Gewinner FC Bayern München in der Gruppe 2 auf die Gastgeber des diesjährigen Jubiläumsfinales, die SpVgg Unterhaching, und auf den TSV Milbertshofen, der alles andere als zu unterschätzen ist. Lediglich mit einem äußerst knappen 1:0 gewannen die Löwen gegen die Rot-Weißen aus dem Münchner Norden, die sich auch noch bei ihrem Keeper für zwei Glanzparaden bedanken konnten. „Alle drei Teams haben die Chance, ins Finale einzuziehen“, erklärt Torsten Horn, Technischer Leiter des Merkur CUP.

Ein sehr ausgeglichenes Teilnehmerfeld findet sich in der Gruppe B beim SV Eichenried (Samstag ab 13.00 Uhr). „Für mich sind SC Gai-ßach und ASV Dachau leichte Favoriten“, sagte Martin Kölb, BFV-Gesamt-Spielleiter.

Merkur-CUP-Kreis-Spielleiter Walter Huppmann setzt im Bezirksfinale C in Farchant (Sonntag, 7. Juli, ab 10.30 Uhr) auf den SC Fürstenfeldbruck, der hinter den drei Großen (1. Bayern, 2. 1860, 3. Unterhaching) den ehrenvollen 4. Rang in der ewigen Bestenliste des Merkur CUP einnimmt. „Dazu tippe ich noch auf Peiting“, sagte Walter Huppmann, der seit 16 Jahren im Merkur CUP aktiv ist und Turniere organisiert.

Die Favoritenfrage in der Bezirksfinalgruppe D am Sonntag ab 13.30 in Wildsteig hat nur diese Farben: weißblau. „Die Löwen müssen aber mit einem bissigen Team des Türk Gücü Erding rechnen, das souverän sein Kreisfinale gewann“, warnt Uwe Vaders, Gesamtleiter des Merkur CUP, die neunmaligen CUP-Gewinner von der Grünwalder Straße. Aber auch Grünwald und Holzkirchen seien nicht zu unterschätzen.

Bei 2 x 10 Minuten Spielzeit ist schier alles möglich und es ist schwer, klare Prognosen zu fällen. Eines jedoch ist gewiss, die ausrichtenden Vereine in Attaching, Eichenried, Farchant und Wildsteig werden alles daran setzen, dem Fußballnachwuchs ein Fußballfest unter optimalen Rahmenbedingungen zu bieten. (Alle Ergebnisse aktuell auf facebook.com/merkurcup)

Weitere Artikel

ASV-Jungs vergessen nur das Toreschießen

Sie haben gut gespielt, teilweise ein richtiges Angriffsfeuerwerk abgebrannt, aber nur die Tore nicht gemacht.
ASV-Jungs vergessen nur das Toreschießen

Riedmoos schafft’s bis ins Halbfinale

Der Dachauer Champion im Merkur CUP war am Ende erst vom FC Bayern zu stoppen: Beim Bezirksfinale des Wettbewerbs in Attaching erreichte der SV …
Riedmoos schafft’s bis ins Halbfinale

Keinen Sahnetag erwischt

Sonnenschein und Kaiserwetter, Starkregen und Donnergrollen. Was Petrus an diesem Merkur CUP-Sonntag im Werdenfelser Land bot, war aufregend genug.
Keinen Sahnetag erwischt

Kommentare