Abschied mit hoch erhobenem Haupt

+
Kampf um den Ball und die Tickets fürs große Finale des Merkur CUP: Mittendrin waren auch die Buben aus der Kreisstadt (hier gegen Geretsried).

Buben des TSV Ebersberg scheitern im Bezirksfinale und werden Fünfter

Der Traum von Unterhaching und dem großen Finale im Merkur CUP am 20. Juli war bereits nach dem zweiten Spiel des Bezirksfinales für die U11-Kicker des TSV Ebersberg geplatzt. Die Mannschaft um Trainer Isuf Shabani hatte zu diesem Zeitpunkt schon zwei Niederlagen kassiert und damit rein rechnerisch keine Chance mehr auf einen möglichen Halbfinaleinzug im Turnier von Farchant (Kreis Garmisch-Partenkirchen). Am Ende wurden die Kreisstädter aber immerhin noch guter Fünfter, weil sie sich nicht aufgaben, sondern ehrenhaft aus dem Jubiläumsturnier für E-Junioren verabschiedeten.

Bereits das erste Spiel war ein Rückschlag für die Zweitplatzierten des Ebersberger Kreisfinales. Gegen den favorisierten und späteren Turniersieger FC Wacker München waren die Kreisstädter fast chancenlos. Nach dem 0:5 (0:3) war somit die nächste Partie gegen den Nachwuchs des TuS Geretsried, der zum Auftakt den TSV Pentenried acht Tore eingeschenkt hatte, bereits die entscheidende.

Bei einem Ebersberger Sieg wäre die Chance auf den Halbfinaleinzug weitere gegeben gewesen Doch es kam trotz aller Bemühungen und Chancen anders, selbst das mitgereiste Maskottchen „Ronaldo“ (wir berichteten) konnte da dem elfköpfigen Tross nicht helfen – die TSV-Buben unterlagen gegen die defensivstarken Geretsrieder von Trainer Christian Hott mit 0:2 (0:1) Toren. Und damit war die dritte Vorrundenpartie eigentlich nur noch eine Zugabe und die Frage zu klären, welches Platzierungsspiel es werden würde.

Doch die U 11 aus Ebersberg ließ sich nicht gehen, sondern legte sich gegen den TSV Pentenried ins Zeug. Ein verdienter 4:1 (3:0)-Sieg war der Lohn für die Shabani-Buben, die bis zur Halbzeit alles klar gemacht hatten und danach als Tabellendritter der Gruppe B auch im Duell um Rang fünf ihr Können aufblitzen ließen. Dort waren die Gastgeber vom TSV Farchant um Coach Stefan Fessenmayer die Gegner, die mit 2:0 (1:0) sicher in die Knie gezwungen wurden. Platz fünf war der Lohn, der das Ausscheiden schnell wieder vergessen machte. Beid er Siegerehrung nahmen die Ebersberger schon wieder lachend ihre Preise aus den Händen von Merkur-CUP-Gesamtleiter Uwe Vaders entgegen.

Und was kommt nach dem Merkur CUP? Am Sonntag, 21. Juli, spielen die U11-Kicker des TSV Ebersberg noch im Landesfinale des Kaufland Soccer Cup, der in Gerolfing ausgetragen wird. Zu diesem Turnier, bei dem mit dem TSV Pliening-Landsham ein zweiter Kreis-Verein dabei ist, fährt sogar ein eigener Fanbus in den Stadtteil von Ingolstadt.

Weitere Artikel

Keinen Sahnetag erwischt

Sonnenschein und Kaiserwetter, Starkregen und Donnergrollen. Was Petrus an diesem Merkur CUP-Sonntag im Werdenfelser Land bot, war aufregend genug.
Keinen Sahnetag erwischt

Müde und tiefenentspannt

Der TSV Pentenried ist ein ganz normaler Dorfverein, wie es hunderte in Bayern gibt. Kein Leistungszentrum, eine Mannschaft in der A-Klasse, zweimal …
Müde und tiefenentspannt

Wie vorhergesagt: Final-Duell der beiden Favoriten

Im Neunmeterschießen sichert sich der FC Wacker vor dem SC Fürstenfeldbruck den Sieg im Bezirksfinale C
Wie vorhergesagt: Final-Duell der beiden Favoriten

Kommentare