Die ersten Gegner sind auch die letzten Gegner

+
Teamgeist: Die Kinder des SV Dornach vor dem Finale, in dem sie wie im Auftaktspiel auf Eichenried trafen.

Der SV Dornach bei seiner zweiten Bezirksfinalteilnahme und der gastgebende SV Eichenried als Neuling haben sich die Tickets fürs große Finale in Unterhaching erkämpft.

„Spielt fair und habt Spaß“, hatte Eichenrieds Jugendleiter Berthold Tillmann den Teams bei der Begrüßung mit auf den Weg gegeben.

Der SVE war nach dem Kreisfinale vor fünf Wochen zum zweiten Mal ein hervorragender Gastgeber. Und seine E-Junioren, gerade das dritte Mal in Folge Meister der überregionalen Gruppe Erding-Freising geworden, hatten Spaß und Erfolg. Die Dornacher Erfolgsserie im Merkur CUP 2019 ist ebenfalls beeindruckend. Im gesamten Verlauf mussten sie erst einen Gegentreffer hinnehmen. Durch das Eichenrieder Turnier marschierten sie mit weißer Weste.

Alle mal herhören: Fairplay wird beim Merkur CUP (und im Leben generell) großgeschrieben.

Dass die Auftaktpartie gegen den Gastgeber auch die Paarung fürs Finale sein sollte, konnte zu dem frühen Zeitpunkt keiner ahnen. Der SVE kam nicht so recht in die Gänge. „Ihr müsst mutiger sein, ihr könnt es doch“ versuchten die Trainer Norbert Beer und Wolfgang Föhringer ihre Schützlinge angesichts des 0:2-Rückstands zur Pause noch mal zu puschen. Es blieb bei dem Resultat und Dornach machte so weiter. Die Motivationsmonster vom SC Gaissach, die zuvor ein 0:3 gegen Münsing-Ammerland egalisiert hatten, wurden mit 2:0 und Münsing 1:0 besiegt. Das kleine Eichenried wuchs im weiteren Turnierverlauf über sich hinaus. Münsing wurde 3:2 und Gaissach 4:1 geschlagen und für mindestens drei erzielte Treffer gab es jeweils einen Zusatzpunkt.

Das reichte locker zu Rang zwei und dem Einzug ins Halbfinale. Da trafen die Grün-Weißen auf Eching. 2:0 gegen Herrsching, 1:1 gegen Baldham-Vaterstetten und ein 2:1 gegen Dachau ergaben Platz eins in der Gruppe B. Zweiter wurde der TSV Herrsching, dem ein 1:0-Sieg gegen Dachau und im letzten Gruppenspiel ein 0:0 gegen den SC Baldham-Vaterstetten reichte. Das Team aus dem Landkreis Ebersberg brachte die tragischen Helden des Turniers hervor. Ohne Niederlage, mit begeisterndem Angriffsfußball, aber ohne Schussglück ging es ins Spiel um Rang 5. Da platzte gegen Münsing beim 7:0 der Knoten – aber zu spät.

Dornach zog mit 4:0 gegen Herrsching, das den Gewinn des ESB-Fairnesspreises bejubelte, ins Finale ein. Eichenried folgte nach einer Abwehrschlacht: 1:0 gegen Eching. Damit waren auch die Tickets für Unterhaching gesichert. Entsprechend laut der Jubel. Dass sich Dornach erneut Eichenried beugen musste (0:2) – verschmerzbar.

Ergebnisse:

GRUPPE A 

SV Dornach – SV Eichenried 2:0

Münsing-Ammerland – SC Gaissach 3:3

SV Dornach – SC Gaissach 2:0

Eichenried – Münsing-Ammerland 3:2

SC Gaissach – SV Eichenried 1:4

Münsing-Ammerland – SV Dornach 0:1

Tabelle

1. SV Dornach 3 5:0 9

2. SV Eichenried 3 7:5 8

3. SV Münsing-A. 3 5:7 2

4. SC Gaissach 3 4:9 2

GRUPPE B 

Baldham-Vaterstetten – Dachau 0:0

TSV Herrsching – TSV Eching 0:0

Baldham-Vaterstetten – TSV Eching 1:1

ASV Dachau – TSV Herrsching 0:1

TSV Eching – ASV Dachau 2:1

TSV Herrsching – Baldham-Vaterst. 0:0

Tabelle

1. TSV Eching 3 5:2 7

2. TSV Herrsching 3 1:2 4

3. SC Baldham-Vaterst. 3 1:1 3

4. ASV Dachau 3 1:3 1

Halbfinale

SV Dornach – TSV Herrsching 4:0

SV Eichenried – TSV Eching 1:0

Spiel um Platz 7 

SC Gaissach – ASV Dachau 1:2

Spiel um Platz 5

SV Münsing – SC Baldham-V. 0:7

Spiel um Platz 3 

SV Herrsching – TSV Eching 2:5

Finale 

SV Dornach – SV Eichenried 2:0

Gewinner ESB-Fairness-Preis 

TSV Herrsching

Weitere Artikel

ASV-Jungs vergessen nur das Toreschießen

Sie haben gut gespielt, teilweise ein richtiges Angriffsfeuerwerk abgebrannt, aber nur die Tore nicht gemacht.
ASV-Jungs vergessen nur das Toreschießen

Erst im Halbfinale ist Endstation

Zum dritten Mal hatten die E-Junioren des TSV Herrsching das Bezirksfinale des Merkur CUP erreicht.
Erst im Halbfinale ist Endstation

Das ganz bittere Aus

Buben des SC Baldham-Vaterstetten scheitern im Bezirksfinale ohne Niederlage
Das ganz bittere Aus

Kommentare