Planegg verpasst das große Finale

+
Das Team des SVP mit Trainer Björn Jopen (r.) scheiterte bereits in der Gruppenphase.

Viel hat nicht gefehlt. Am Ende wurde es für die U11-Fußballer des SV Planegg-Krailling aber nur Platz fünf beim Bezirksfinale des Merkur CUP am Samstag in Schwabhausen. Der Traum von der Teilnahme am großen Finalturnier platzte bereits in der Vorrunde.

Die Enttäuschung stand Björn Jopen ins Gesicht geschrieben. „Mit einer besseren Leistung hätten wir es bis ins Finale schaffen können“, sagte der Trainer des SV Planegg-Krailling. Der 2:1-Sieg im Spiel um Platz fünf gegen den TSV Dorfen konnte Jopen nicht trösten. Zu groß war noch der Frust über das verpasste Finalturnier beim diesjährigen von E.ON, CEWE, Bavaria Filmstadt, Ensinger Mineral-Heilquellen und macron gesponserten Merkur CUP.

Die E-Junioren aus dem Würmtal starteten unaufmerksam in das Bezirksfinale am Samstag in Schwabhausen. Schon nach wenigen Augenblicken lagen die jungen Planegger gegen den SV Heimstetten im Hintertreffen. Als auch noch das 0:2 per Freistoß fiel, drohte ein kapitaler Fehlstart. Doch der SVP steigerte sich nach der Pause. Jakob Jopen erzielte den Anschlusstreffer. Kurz vor dem Ende sicherte ein herrliches Freistoßtor von Janis Frensch zumindest einen Punkt.

Im Spiel gegen den SV Bad Tölz trafen Frensch (wiederum per Freistoß) und Koray Turgut zum 2:1-Sieg. Trainer Jopen war dennoch unzufrieden. „Wir hätten ein drittes Tor schießen müssen, um uns den Bonuspunkt zu sichern“, sagte er und ärgerte sich.

Damit war klar, dass der SVP im letzten Gruppenspiel gegen die bereits für das Halbfinale qualifizierte FT Starnberg 09 einen Sieg benötigte, um sicher die Runde der letzten Vier zu erreichen. Planegg nutzte jedoch seine Chancen nicht und verlor mit 0:2. Heimstetten zog mit einem 6:1-Kantersieg über Bad Tölz noch an den Würmtalern vorbei. „Wir hatten es selbst in der Hand und dürfen uns nicht beschweren. Wir hätten entweder Starnberg oder Heimstetten schlagen müssen“, stellte Jopen klar.

Nicht jeder seiner Spieler hatte an diesem Samstag seine Normalform erreicht. So blieb zum Beispiel Philip Daul bei seinem letzten Auftritt im Planegger Trikot unter seinen Möglichkeiten. Er spielt zukünftig für den FC Augsburg. Immerhin bereitete Daul beim 2:1 über Dorfen beide Treffer mustergültig vor. Nutznießer war jeweils Enes Benek. Auch in diesem Match war der Sportverein zunächst in Rückstand geraten.

Der SVP hatte aber auch Pech mit der Auslosung gehabt: Er war in der wohl klar stärkeren Gruppe gelandet, denn sowohl Starnberg als auch Heimstetten erreichten durch ihre Halbfinalerfolge das Finalturnier am 15. Juli in Warngau. Planegg hingegen muss nun zuschauen.

Ergebnisse

Gruppe 1

SC Eintr. Freising - TSV Schwabhausen 2:2;

TSV Iffeldorf - TSV Dorfen 1:2;

SC Eintr. Freising - TSV Dorfen 1:0;

TSV Schwabhausen - TSV Iffeldorf 4:0;

TSV Dorfen - TSV Schwabhausen 0:2;

TSV Iffeldorf - SC Eintr. Freising 1:6;

Gruppe 2

FT Starnberg - SV Bad Tölz 1:0;

SV Planegg-Krailing - SV Heimstetten 2:2;

FT Starnberg - SV Heimstetten 1:0;

SV Bad Tölz - SC Planegg-Krailing 1:2;

SV Heimstetten - SV Bad Tölz 6:1;

SV Planegg-Krailing - FT Starnberg 0:2;

Halbfinals

SC Eintr. Freising - SV Heimstetten 1:2;

TSV Schwabhausen - FT Starnberg 6:7 n.A.;

Spiel um Platz 7

TSV Iffeldorf - SV Bad Tölz 0:4;

Spiel um Platz 5

TSV Dorfen - SV Planegg-Krailing 1:2;

Spiel um Platz 3

SC Eintr. Freising - TSV Schwabhausen 6:8 n.A.;

Finale

SV Heimstetten - FT Starnberg 1:3 n.V.;

Abschlusstabelle: 1. FT Starnberg 09, 2. SV Heimstetten, 3. TSV Schwabhausen, 4. SC Eintracht Freising, 5. SV Planegg Krailing, 6. TSV Dorfen, 7. SV Bad Tölz, 8. TSV Iffeldorf

E.ON Fairnesspreis: TSV Iffeldorf

Weitere Artikel

Extra-Punkt ist Gold wert

SV Heimstetten ist beim Finale der Besten in Warngau dabei
Extra-Punkt ist Gold wert

Torhüter glänzen bei Achtmeter-Schießen

In spannenden Halbfinals setzen sich Starnberg und Heimstetten durch – Trost für Gastgeber Schwabhausen
Torhüter glänzen bei Achtmeter-Schießen

Schwabhausen scheitert nach Acht-Meter-Drama

Ungeschlagen und höchst unglücklich hat sich die U11 des TSV Schwabhausen aus dem Bezirksfinale A verabschiedet. Nach einer überzeugenden Vorrunde …
Schwabhausen scheitert nach Acht-Meter-Drama

Kommentare